Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Setzen von Cookies einverstanden.  Nähere Informationen

Die App, die Angehörigen beim Helfen hilft

Redaktion selbertun.at

Foto: DariuszSankowski/Pixabay
Angehörige sind für das Wohl von Krebspatienten unverzichtbar. Oft kann gerade mit kleinen Gesten und Handgriffen viel bewegt werden. Hier setzt die App youtoo an.

Sie hilft, Freunde und Familienangehörige zu koordinieren, damit diese den Krebspatienten besser unterstützen können. Über einen gemeinsamen Kalender können beispielsweise diverse Aufgaben angelegt und bestimmten Mitgliedern zugewiesen werden. Das reicht von der Gartenarbeit über Botendienste bis hin zum Einkauf oder der intelligenten Planung der Besuche, um den Patienten nicht zu überfordern.

Derzeit gibt es youtoo für Angehörige von Patienten der elisabethinen Linz und Wien. Weitere Gesundheitsorganisationen sollen demnächst folgen.

Mehr Infos auf youtoo.help

Themen: Selbsthilfe
  • "Ich konnte 1,4 kg Muskelmasse zugewinnen"

    „Das breit gefächerte Angebot der ambulanten onkologischen Rehabilitation, das sogar BIA-Messungen und Leistungsdiagnostik mit einschließt, schätze ich besonders. Ich konnte von erster zu zweiter Reha bereits 1,4 kg Muskelmasse zugewinnen.“ (Nadja Kapeller (36), aus Linz, über die ambulante onkologische Rehabilitation)

  • "Die Rückkehr in den Alltag fällt leichter"

    „Mein Arzt erzählte mir nach Abschluss meiner Darmkrebsbehandlung von der ambulanten onkologischen Reha. Dafür bin ich ihm heute noch sehr dankbar. Mit der Rehabilitation begann der Wiedereintritt in mein Alltagsleben, die Rückkehr zur Normalität. Ich hatte das Gefühl, aktiv an meiner Genesung mitzuwirken.“ (Ingeborg, Teilnehmerin an der ambulanten onkologischen Rehabilitation)