Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Setzen von Cookies einverstanden.  Nähere Informationen

Selbsthilfegruppen: Eine Einladung, die vom Herzen kommt

Mag. Anna Hochgerner

Foto: Priscilla du Preez/unsplash
Als wertvolle Ergänzung in der Zeit nach der Krebstherapie haben sich die Selbsthilfegruppen bewährt. Am Ordensklinikum Linz treffen sich regelmäßig verschiedene onkologische Selbsthilfegruppen.

Diese bieten neben den klassischen Gesprächsrunden auch Vorträge und Gespräche mit Fachexperten. Die Teilnahme ist völlig kostenlos.

Über das Angebot informiert unter anderem ein monatlicher E-Mail-Newsletter. Senden Sie eine E-Mail an selbsthilfe.bhs@ordensklinikum.at mit Ihrem Namen und dem Betreff „Anmeldung Selbsthilfegruppen-Newsletter“, um in den Verteiler aufgenommen zu werden.

Themen: Selbsthilfe
  • "Die Rückkehr in den Alltag fällt leichter"

    „Mein Arzt erzählte mir nach Abschluss meiner Darmkrebsbehandlung von der ambulanten onkologischen Reha. Dafür bin ich ihm heute noch sehr dankbar. Mit der Rehabilitation begann der Wiedereintritt in mein Alltagsleben, die Rückkehr zur Normalität. Ich hatte das Gefühl, aktiv an meiner Genesung mitzuwirken.“ (Ingeborg, Teilnehmerin an der ambulanten onkologischen Rehabilitation)

  • "Ich konnte 1,4 kg Muskelmasse zugewinnen"

    „Das breit gefächerte Angebot der ambulanten onkologischen Rehabilitation, das sogar BIA-Messungen und Leistungsdiagnostik mit einschließt, schätze ich besonders. Ich konnte von erster zu zweiter Reha bereits 1,4 kg Muskelmasse zugewinnen.“ (Nadja Kapeller (36), aus Linz, über die ambulante onkologische Rehabilitation)