Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Setzen von Cookies einverstanden.  Nähere Informationen

Jetzt neu: Der selbertun.at-Sozialratgeber ist online

Redaktion selbertun.at

Foto: Nattanan Kanchanaprat/Pixabay
Soziale Angebote für Krebspatienten und Angehörige - vom Krankengeld über die Wiedereingliederung bis zu finanziellen Unterstützungen in vielen Lebenslagen - im kompakten Überblick.

Eine Krebserkrankung ist eine finanzielle Herausforderung. Der neue Sozialratgeber von selbertun.at bietet eine erste Orientierungshilfe und beantwortet die wichtigsten Fragen:

  • Wie lange bekomme ich das Krankengeld?
  • Was geschieht nach dem Krankengeldbezug?
  • Welche Möglichkeiten habe ich, um wieder in meinem Beruf Fuß zu fassen?
  • Wie schütze ich mich vor einer Kündigung?
  • Wie komme ich zu Vergünstigungen und Förderungen?
  • Welche kostenlosen Unterstützungen gibt es?

Zusätzlich geht der Sozialratgeber auf Angebote der selbertun.at-Experten ein und bildet unter anderem die Möglichkeit einer finanziellen Unterstützung bei psychoonkologischen Angeboten oder die kostenlosen Selbsthilfegruppen ab.

Wichtig: Aufgrund der umfangreichen und regional unterschiedlichen Regelungen ist der Sozialratgeber kein Ersatz für eine umfassende Beratung durch Sozialexperten!

Zum Sozialratgeber von selbertun.at

Themen: Beratung
  • "Ich konnte 1,4 kg Muskelmasse zugewinnen"

    „Das breit gefächerte Angebot der ambulanten onkologischen Rehabilitation, das sogar BIA-Messungen und Leistungsdiagnostik mit einschließt, schätze ich besonders. Ich konnte von erster zu zweiter Reha bereits 1,4 kg Muskelmasse zugewinnen.“ (Nadja Kapeller (36), aus Linz, über die ambulante onkologische Rehabilitation)

  • "Die Rückkehr in den Alltag fällt leichter"

    „Mein Arzt erzählte mir nach Abschluss meiner Darmkrebsbehandlung von der ambulanten onkologischen Reha. Dafür bin ich ihm heute noch sehr dankbar. Mit der Rehabilitation begann der Wiedereintritt in mein Alltagsleben, die Rückkehr zur Normalität. Ich hatte das Gefühl, aktiv an meiner Genesung mitzuwirken.“ (Ingeborg, Teilnehmerin an der ambulanten onkologischen Rehabilitation)