Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Setzen von Cookies einverstanden.  Nähere Informationen

Hör auf dich zu schämen!

DGKP Adelheid Anzinger

Foto: silviarita/Pixabay
Ja, zugegeben. Niemand, wirklich niemand spricht gerne über Probleme mit Inkontinenz, Stoma und Sexualität. Aber umso wichtiger ist es, dass es Menschen gibt, an denen sich Betroffene vertrauensvoll wenden können.

Dazu zählen die Dipl. Gesundheits- und Krankenpflegerinnen Heidi Anzinger, Christa Sorg sowie Anita Silye (fachlicher Schwerpunkt: Kinder), die gemeinsam die Praxis K•U•S•S in der Steingasse 4 in Linz führen – der Name steht für Kontinenzberatung, Urotherapie, Stomaberatung und Sexualberatung.

„Ziel unserer Angebote ist die Hilfe zur Selbsthilfe“, sagen die Pflegeexpertinnen. Viele Patienten würden häufig im Stillen leiden, weil sie sich schämen über ihre Ausscheidung zu sprechen. Das erfahrene Trio hilft bei unkontrolliertem Harn- oder Stuhlverlust, vermehrten Harndrang, Verstopfung und Durchfall, aber auch bei Problemen mit der Stomaanlage. Neben einem ausführlichen Erstgespräch gibt es verschiedenen Therapieansätze, die Wirkung zeigen und helfen, das Problem in Griff zu bekommen. Dazu zählen die Wahrnehmungsschulung der Beckenbodenmuskulatur über Schließmuskeltraining, Biofeedback, Schulung zum Selbstkatheterismus bis hin zur Elektrostimulationstherapie und Beratung, wenn sich die Sexualität aufgrund von Erkrankung, Operationen, Strahlen- oder Chemotherapie verändert hat und beeinträchtigt ist.

Themen: Pflegeexperten
  • "Ich konnte 1,4 kg Muskelmasse zugewinnen"

    „Das breit gefächerte Angebot der ambulanten onkologischen Rehabilitation, das sogar BIA-Messungen und Leistungsdiagnostik mit einschließt, schätze ich besonders. Ich konnte von erster zu zweiter Reha bereits 1,4 kg Muskelmasse zugewinnen.“ (Nadja Kapeller (36), aus Linz, über die ambulante onkologische Rehabilitation)

  • "Die Rückkehr in den Alltag fällt leichter"

    „Mein Arzt erzählte mir nach Abschluss meiner Darmkrebsbehandlung von der ambulanten onkologischen Reha. Dafür bin ich ihm heute noch sehr dankbar. Mit der Rehabilitation begann der Wiedereintritt in mein Alltagsleben, die Rückkehr zur Normalität. Ich hatte das Gefühl, aktiv an meiner Genesung mitzuwirken.“ (Ingeborg, Teilnehmerin an der ambulanten onkologischen Rehabilitation)